Unter­richt

Auch wenn wir als Schüler*innen ger­ne erst ein­mal über die Pau­sen reden wür­den, hier geht es um das, was zwi­schen den Pau­sen pas­siert: Der Unter­richt. An unse­rer Schu­le dau­ert eine Unter­richts­stun­de gan­ze 60 Minu­ten. Die Schu­le öff­net mor­gens ihre Türen um 8.15 Uhr und nach sechs Unter­richts­stun­den ist um 15.45 Uhr Schul­schluss. Wir sind damit eine Ganz­tags­schu­le und an einem Tag in der Woche haben wir durch die Wahl einer AG sogar selbst Ein­fluss auf den Unterricht.

Wir haben an der HDO einen Unter­richt mit Leis­tungs­dif­fe­ren­zie­run­gen. Was bedeu­tet das?

Da wir alle unter­schied­li­che Fähig­kei­ten zum Ler­nen haben, gibt es bei uns auch vie­le Mög­lich­kei­ten, die uns beim Ler­nen unter­stüt­zen. Grund­sätz­lich wer­den alle Unter­richts­fä­cher auf erwei­ter­tem Niveau (ER-Niveau) ange­bo­ten. Dar­über hin­aus gibt es aber auch Unter­richts­an­ge­bo­te im Grund­ni­veau (GR-Niveau) für Schüler*innen die über­wie­gend ler­nen, um die erwei­ter­te Berufs­bil­dungs­rei­fe (eBBR) oder die Berufs­bil­dungs­rei­fe (BBR) zu erreichen.

Neben dem gewohn­ten Klas­sen­un­ter­richt gibt es päd­ago­gi­sche Klein­grup­pen oder die indi­vi­du­el­le Unter­stüt­zung durch Schulhelfer*innen. Durch Dif­fe­ren­zie­run­gen im Unter­richt wer­den für vie­le Schüler*innen die rich­ti­gen Wege gefun­den, die zur opti­mier­ten För­de­rung und Inte­gra­ti­on führen. 

Aber noch etwas wird an unse­re Schu­le groß geschrie­ben: Die Ver­knüp­fung von Theo­rie und Pra­xis fin­det in vie­len Fächern statt. Im neun­ten Schul­jahr gehen die Schüler*innen für drei Wochen ins Berufs­prak­ti­kum und im zehn­ten dann noch ein­mal für zwei Wochen.

Auf dem Weg zum Traum­be­ruf: Die Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung (BSO)

Es ist ziem­lich unwahr­schein­lich, dass der rea­lis­ti­sche Berufs­wunsch im Traum­fän­ger hän­gen­bleibt. Ziel­füh­ren­der ist es, sich schon früh mit den Mög­lich­kei­ten in der Berufs­welt zu beschäf­ti­gen. Begin­nend mit der 7. Klas­sen­stu­fe ver­su­chen wir unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern einen erfolg­rei­chen Ein­stieg in das Arbeits­le­ben zu ermög­li­chen. Hier­für haben wir zusam­men mit Fach­leh­rern, Sozi­al­päd­ago­gen, Berufs­be­ra­tern, Berufseinstiegsbegleiter*innen und unse­ren außer­schu­li­schen Koope­ra­ti­ons­part­nern (z.B. SOS Kin­der­dorf, etc.) ein Netz aus ver­schie­dens­ten Ange­bo­ten geknüpft.

Unser gemein­sa­mes Ziel ist es, dass jede Schü­le­rin und jeder Schü­ler am Ende der 10. Klas­se weiß, auf wel­chem Weg es für sie oder ihn wei­ter­geht: Sei dies in der Berufs­aus­bil­dung, in einer wei­ter­füh­ren­den beruf­li­chen Schu­le oder in der gym­na­sia­len Ober­stu­fe in Zusam­men­ar­beit mit der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule.

Und jetzt geht es aber doch noch um die Pau­sen – 20 Minu­ten Pau­se haben wir in der Früh­stücks­pau­se ab 10.20 Uhr und im Kiosk in der Men­sa kann man sich dann klei­ne Snacks kau­fen. Die Mit­tags­pau­se beginnt um 12.40 Uhr und dau­ert 60 Minu­ten. In der Men­sa gibt es dann täg­lich wech­seln­de Gerich­te und ver­schie­de­ne Bäl­le sowie Tisch­ten­nis­kel­len kann man sich im Spie­le­wa­gen aus­lei­hen. An man­chen Tagen gibt es auch in der klei­nen Turn­hal­le die Mög­lich­keit zum Fuß­ball­spie­len. Blöd ist es nur, wenn es regnet… 

““

In der Schu­le geht es um das Neue in dei­nem Kopf – Schau dir mal unse­re Schul­fä­cher an!

Ler­nen ist Erfah­rung. Alles ande­re ist ein­fach nur Infor­ma­ti­on. (Albert Einstein)